Lateinamerika Discover
Lateinamerika Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Informationen zu Panama

Die im Südosten Zentralamerikas gelegene Republik Panama hat eine Bevölkerung von über vier Millionen Menschen. Mehr als 70% der Panamaer leben in städtischen Gebieten, die Hälfte von ihnen in der Hauptstadt Panama City. Panama ist das südlichste Land und eines der artenreichsten, das hauptsächlich aus Tiefland besteht. Sein Status als Transitland machte es zu einem frühen Treffpunkt für Kulturen aus aller Welt. Das Land bildet den geographischen Rahmen für den Panamakanal, ein Werk, das die Kommunikation zwischen den Küsten des Atlantiks und des Pazifiks erleichtert. Das mittelamerikanische Land Panama grenzt im Westen an Costa Rica und im Südosten an Kolumbien. Die 77.082 km² große Landbrücke trennt den pazifischen vom atlantischen Ozean und ist eine geschichtsreiche Verbindung zwischen Nord- und Südamerika. Es ist in 10 Provinzen und weitere indigene Gebiete (Comarcas) gegliedert, jede mit ihrem ganz eigenen Charme. Das Land liegt klimatisch in den Tropen, das bedeutet feuchtheißes Klima in den Tieflagen mit Jahrestemperaturen zwischen 23°C und 31°C. In den westlichen Bergregionen herrscht dagegen ein kühleres und frühlingshaftes Klima.
Es gibt viele Theorien über den Ursprung und die Bedeutung des Namens “Panama“. Die offizielle verbreitete Version ist “Das Land des Überflusses von Fischen, Bäumen und Schmetterlingen“. Dies spiegelt sich in der artenreichen Vielfalt der Flora und Fauna wider. In diesem unermesslichen Naturparadise gibt es eine Vielzahl von Vogelarten, viele Flüsse und dichte Wälder, sowie ein ausgedehntes Küsten- und Meeresökosystem mit vielen Inseln und empfindlichen Riffkomplexen. Der Mangrovenfeuchtwald Panamas ist der Größte in Zentralamerika. Die mittelamerikanische Bergkette Kordillere, die das Land küstenparallel durchzieht, trägt im Westen mit den Vulkankegel “Baru”, den höchsten Berg des Landes (3475 m).
Spanisch ist die offizielle Sprache des Landes und Ngäbe, Buglé, Kuna, Emberá, Wounaan, Naso Tjerdi und Bri Bri sind ebenfalls als offizielle indigene Sprachen anerkannt. Englisch ist die häufigste verwendete Fremdsprache und diese wird von den Afro-Antillenanern an der Atlantikküste des Landes und in Panama-Stadt gesprochen. Aufgrund der kulturellen Vielfalt wird im Land ein breites Spektrum an Religionen praktiziert; die katholische Religion ist jedoch die vorherrschende.


Sehenswürdigkeiten Panama

Aldea Emberá Querá

Emberá Quera, ist eine Touristengemeinde, die seit Januar 2007 am Ufer des Gatún-Sees, Corregimiento de Limón, Distrikt und Provinz Colón, gegründet wurde. Es handelt sich um ein Emberá-Dorf, das sich aus Bewohnern zusammensetzt, die aus Darien und anderen Gemeinden im östlichen Sektor des Wassereinzugsgebiets des Panamakanals stammen und sich ausschließlich dem Tourismus widmen.

Die Gemeinde hat eine Satzung verabschiedet, die den Zweck und die Bedingungen für den Aufenthalt und die Ausreise aus der Gemeinde, die ehrenamtliche Arbeit sowie die Organisation und die Funktionen des Tourismus und der Organisationen mit traditioneller Basis festlegt, um die Anleitung und strikte Einhaltung der Vorschriften durch alle Einwohner zu gewährleisten.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Gemeinde ausschließlich dem Tourismus verschrieben hat. Für soziale und gemeinschaftliche Zwecke wurde die traditionelle Regierung eingerichtet, die von einem Nokó geleitet wird, der über die soziale Wohlfahrt, ein gesundes Zusammenleben und die Erhaltung der für die Kultur, die sie repräsentieren, typischen Sitten und Gebräuche wacht.


Archipel Bocas de Toro

Das an der nördlichen Karibikküste Panamas gelegene Bocas del Toro ist ein magisches Ziel. Die 4.644 km2 große Provinz Bocas del Toro im westlichen Panama erstreckt sich vom Festland bis zum Archipel. Es enthält einige der größten Regenwälder Mittelamerikas und hat neun Hauptinseln, 52 kleinere Inseln und Tausende von Inselchen. Bocas del Toro ist eine der UNESCO-Welterben und Panamas erster Meerespark und gilt als eines der besten Ökotourismusziele des Landes. Bocas del Toro, bekannt als "Galapagos der Karibik", ist einer der biologisch vielfältigsten Orte der Erde.

Bocas del Toro (Mund des Stieres) hat das perfekte Gleichgewicht zwischen Entwicklung und unberührter, natürlicher Schönheit. Die Provinz grenzt im Norden an das Karibische Meer, im Westen an die costarricanische Provinz Limón, im Süden an die Provinz Chiriquí und im Osten an das Ngöbe-Buglé Gebiet.
Die Hauptstadt ist die Stadt Bocas del Toro (Bocas Town) auf Isla Colón. Andere wichtige Städte oder Orte sind Almirante und Changuinola. Die Einheimischen Bocas del Toros sind afro-antillanischer Abstammung. Sie haben ihre Sprache und Bräuche weitgehend beibehalten, die sich aber mit zurückgebliebenen Traditionen und Bräuchen von ehemaligen Einwohnern aus aller Welt, die als Kaufleute nach Bocas kamen, vermischten. Das resultiert in einer lebhaften und einzigartigen Mischung und einem sehr speziellen Lebensstil und Kultur. Neben seiner interessanten und internationalen Atmosphäre bietet Bocas del Toro außerdem unglaublich schöne Landschaften, romantische Strände und eine sehr entspannte Stimmung. Die Provinz besteht aus zwei Nationalparks: dem Isla Bastimentos Marine Nationalpark und dem La Amistad Nationalpark. Das Smithsonian Tropical Research Institute betreibt eine Forschungsstation auf Isla Colón. Die erste Bananenplantage wurde 1880 von Englischen Ansiedlern begründet. Heute gibt es unzählige Bananenplantagen in Bocas, weshalb die Bananen hier als grünes Gold Zentralamerikas bezeichnet werden.
Für den ultimativen Urlaub haben Sie die Wahl zwischen Luxusresorts, Öko-Lodges auf Privatinseln und Herbergen am Strand im Surf-Stil. Sie können die verschiedenen Inseln umsegeln, auf den Canopy Zip-Lines durch das Dschungel-Laubwerk gleiten, zwischen den verschiedensten Riffen der Region tauchen, im warmen karibischen Meer surfen oder sich auf andere Abenteuer einlassen. Sie können einsame Strände, Korallenriffe voller Meeresleben erkunden, mit Seekühen schwimmen oder eine der letzten Monarchien des amerikanischen Kontinents kennen lernen. Es ist unmöglich, Bocas del Toro auf nur einer Reise zu sehen, und nach Ihrer ersten Reise werden Sie wissen, warum so viele unserer Besucher zurückkehren oder nie abreisen. Die Regenzeit ist von Mai bis August und von November bis Januar. Die Trocken- und Halbtrockenzeit (welche jedoch keinen Regen ausschließt) ist von Februar bis April und von September bis Oktober.


Archipel San Blas

Der Archipel ist berühmt für seine schönen weißen Sandstrände, sein transparentes Wasser, seine Kunst und die beeindruckende Guna-Kultur. Guna Yala verfügt über viele natürliche und kulturelle Touristenattraktionen, die dem Besucher eine beeindruckende Vielfalt an Attraktionen bieten, wie z.B. Ökotourismus, traditionellen Kulturtourismus, Abenteuertourismus, Wandern, Vogelbeobachtung und Meereskajakfahren, um nur einige zu nennen. All dies, zusammen mit der traditionellen Kultur, die die Gunas noch immer pflegen, macht es zweifellos zu einem der aufregendsten Reiseziele, die Panama der Welt bietet.

Die Region Guna Yala wurde 1938 per Gesetz geschaffen und 1957 zum Reservat erklärt, nachdem die Kunas in der Dule-Revolution im Februar 1925 ihre Unabhängigkeit erklärt hatten.
Der Archipel von Guna Yala (Guna Yala-Inseln), ist ein langer und schmaler Streifen eines tropischen Paradieses, der sich über 5.571 km2 entlang der panamaischen Karibikküste erstreckt und 365 kleine Inseln mit weißen Sandstränden umfasst. Insgesamt gibt es 51 Kommunen, und jede wird im Allgemeinen von einer einzigen Dorfgemeinschaft mit eigener Autonomie und eigener Führung bewohnt. Der Allgemeine Kuna-Kongress ist das politisch-administrative Organ und die höchste Autorität in der Region. Politisch gehört Guna Yala zur Republik Panama, aber es behält eine gewisse Unabhängigkeit mit eigener Verwaltung und Autonomie, und seine Funktionsweise unterliegt einem Sonderregime, das im Gesetz und im Statut der Comarca festgelegt ist.
Die Guna-Yala-Inseln können auf dem See-, Luft- oder Landweg erreicht werden. Air Panama fliegt vom Flughafen Albrook zu den fünf Flugpisten in der Region. Es ist auch auf dem Seeweg entlang der gesamten Küste oberhalb von Colon auf dem Landweg bis zur Stadt Miramar zu erreichen, von wo aus mit einem Boot die Insel Gaigirgordub, die Hauptstadt des Guna Yala Shire erreicht. Es wird empfohlen, wegen der Gezeitenlage in der Regenzeit zu fahren. Wenn Sie auf dem Landweg anreisen möchten, der derzeit von Besuchern und Einheimischen am meisten genutzt wird, nehmen Sie die Straße vom Llano-Carti über 42 Kilometer, die durch das Nusagandi-Wildschutzgebiet des Guna Shire führt.


Chiriquí

Die Provinz Chiriquí besitzt eine der reichste Artenvielfalten des Landes und bietet alles von Wald bis zu Meer. Da Chiriquí Heimat von mehr als 940 Vogelarten ist, ist es ein Muss auf Vogelbeobachtungstour zu gehen. Mit etwas Glück bekommen Sie viele der farbenfrohen Wesen zu sehen, vielleicht sogar einen der seltenen Quetzal Vögel, einen Papagei, Tukan oder schwarzen Truthahn.

Sie befindet sich im Südwesten Panamas und umfasst 8.653 km², grenzt im Norden an die Provinz Bocas del Toro und im Westen an Costa Rica. Chiriquí wird sowohl zur Rinderzucht, sowie landwirtschafltlich und touristisch genutzt. Die Provinz hat ein kühleres Klima als der Rest des Landes und schöne Naturlandschaften, geprägt von wunderschönen Blumengärten, Forellenzuchtanlagen, Rinderfarmen, sowie Kaffee-, Erdbeer- und Orangenplantagen. Die Provinz umfasst ein weitreichendes Gebiet der zentralen Gebirgsketten des Landes, die in der höchsten Spitze des Landes, dem Vulkan Barú mit seinen 3.475 m ü.d.M. gipfelt. Die Provinz hat drei Nationalparks mit einer ungefähren Fläche von 2.360 km²: den Nationalpark Golf von Chiriquí, an der Pazifikseite gelegen, den Nationalpark Vulkan Barú und den Internationalen Park La Amistad, der sich von Panama bis nach Costa Rica zieht. Das Klima in der Provinz ist tropisch mit feucht warmen Temperaturen und kurzen starken Regenschauern. Die Temperaturen in den tieferen Lagen sind wärmer als in den höheren Gebieten Volcan, Cerro Punta und Boquete.


Bahía de los Delfines

Genießen Sie einen idealen Ort zur Delfinbeobachtung in Panama. Die meisten Bootstouren in Bocas del Toro beinhalten einen Besuch der Delfinbucht. Es besteht eine gute Chance, Delfine zu sehen, aber falls das nicht der Fall ist, ist diese Gegend für ihre Panoramablicke bekannt.
Die Delfinbucht ist eine Lagune in Bocas del Toro, die fast das ganze Jahr über Tümmler beherbergt. Bootstouren zu den Inseln machen hier oft Halt.
Die örtlich als Bocatorito-Lagune bekannte Delfinbucht befindet sich zwischen der Ostseite der Insel Cristobal und einer unregelmäßig geformten Halbinsel auf dem Festland. Sie liegt etwa 10 Kilometer (6 Meilen) von der Isla Colón entfernt, die mit dem Boot in etwa 15-20 Minuten erreicht werden kann. An ihrer breitesten Stelle ist die Bucht 6 Kilometer lang. Die Bucht hat ruhiges Wasser und ist von Mangrovenwäldern umgeben, die eine Fülle von kleinen Fischen und Krustentieren ins Wasser locken, was sie zu einem perfekten Lebensraum für Delfine, insbesondere für Mütter und Kälber, macht. Die beste Zeit, um Delfine zu sehen, ist zwischen Juni und Juli, wenn die raue See das ruhige Wasser der Bucht besonders attraktiv macht. Delfine werden gewöhnlich paarweise oder in Gruppen von fünf oder sechs Tieren beobachtet.


Boquete

Die kleine Stadt Boquete liegt in einem malerischen Tal, durch dessen Zentrum ein großer Fluss fließt. Eine Vielzahl von Aktivitäten des aktiven Tourismus zwischen Bergen, Kaffeefarmen und einer außergewöhnlichen Flora & Fauna. Boquete ist Panamas führendes Gebirgsreiseziel und gilt als eines der besten Urlaubs- oder Ruhestandsziele.

In der Nähe der Grenze zu Costa Rica gelegen, ist seine zentrale Attraktion der 3.474 m hohe, schlafende Vulkan Baru, der spektakuläre Aussichten bietet und das Gebiet mit reicher vulkanischer Erde segnet, die eine außergewöhnliche Flora und Fauna hervorgebracht hat.
In Boquete finden Sie eine Vielzahl von Unterkünften, Herbergen und sogar Resorts, Reiseveranstalter, Dienstleistungen, Restaurants, einen 9-Loch-Golfplatz, Kunsthandwerkerläden, ein frühlingshaftes Klima und eine freundliche Bevölkerung.
Zu seinen Attraktionen gehören atemberaubende Aussichten, Rafting und Kajakfahren in den Flüssen, Golf, eine Tour zu Kaffeefarmen mit Verkostung verschiedener Kaffeesorten, Vogelbeobachtung und Quetzalbeobachtung in der Saison, Wandern in den Bergen, Reiten, eine aufregendes Canopying, vorbei an Baumwipfeln und eine Besteigung des Vulkans Baru, von wo aus man gleichzeitig den Pazifischen Ozean und die Karibik sehen kann.
Früher war Boquete ein gut gehütetes Geheimnis, aber das änderte sich, als die Association of Retired Americans die Region von Boquete zu einem der fünf besten Ruhestandsorte weltweit machten - ein Titel aufgrund seiner Sicherheit, Schönheit, seines Klimas und seiner Lebenshaltungskosten.
Es ist möglich, auf dem Luft- und Landweg nach Boquete zu reisen. Air Panama bietet tägliche Flüge von Panama City zur nächstgelegenen Stadt von Boquete, nach David. Von David aus können Sie ein Auto mieten oder ein Taxi für 45 Minuten nehmen. Die Fahrt von Panama City nach Boquete dauert mit dem Auto etwa sieben Stunden. Sie können auch einen Bus vom Busbahnhof Albrook nach David nehmen und von dort ein Taxi nach Boquete nehmen. Gleichzeitig wird ein "Mitternachts"-Busservice angeboten, so dass Sie den ganzen Weg schlafen und morgens in Boquete aufwachen.


Panamakanal

Der weltbekannte Panamakanal ist eine der wichtigsten Verbindungen der weltweiten Wirtschaft, er prägt auch die Geschichte und die Kultur von Panama. Wegen des Kanals hat Panama heute die zweitgrößte Ökonomie Zentralamerikas und ist das Bankenzentrum von Mittelamerika. Eine spannende Schifffahrt durch den Panamakanal bietet den Besuchern die Möglichkeit, diese künstliche Wasserstraße mit ihren technischen Wundern und den tropischen Landschaften zu erkunden. Der Kanal hat eine Tiefe zwischen 12,8 und 13,7 m und eine Breite, die zwischen 91 und 300 m liegt.

Der erste Versuch, diese Route durch Panama zu bauen, wurde 1880 von den Franzosen initiiert, doch finanzielle Probleme und tropische Krankheiten führten zum Scheitern der Initiative. Im Jahr 1903 schloss Panama einen Pakt mit den Vereinigten Staaten zum Bau des Kanals, der 1914 fertiggestellt wurde und seit diesem Zeitpunkt bis 11:59 Uhr am 31. Dezember 1999 von den Vereinigten Staaten verwaltet wurde.
Von diesem Zeitpunkt an übernahm Panama den vollen Betrieb, die Verwaltung, die Instandhaltung, die Modernisierung und den Ausbau des Kanals in Übereinstimmung mit den 1977 mit den Vereinigten Staaten vereinbarten Torrijos-Carter-Verträgen. Seither wird die Wasserstraße von der Panama Canal Authority (ACP), einer autonomen Regierungsbehörde, verwaltet. Im Jahr 2014 feierte der Kanal 100 Jahre der Vereinigung der Welt. Er verbindet 144 Seewege, die 1.700 Häfen in 160 Ländern erreichen, und positioniert Panama als Transport-, Logistik- und Dienstleistungszentrum.
Der Kanal fungiert als maritime Abkürzung, um beim Transport von Gütern auf dem Seeweg Entfernung, Zeit und Kosten zu sparen. Die Straße hat eine Ausdehnung von 80 Kilometern (50 Meilen) und verbindet die Karibik und den Pazifik an der schmalsten Stelle der Landenge von Panama mit dem amerikanischen Kontinent. Die Arbeiten für den Ausbau des Panamakanals begannen im September 2007 mit dem Ziel, die Kapazität der interozeanischen Wasserstraße zu verdoppeln, um der wachsenden Nachfrage des Welthandels gerecht zu werden. Seit seiner Einweihung im Juni 2016 hat der erweiterte Kanal die Kapazität erhöht, um der wachsenden Nachfrage nach Seehandel durch den Einsatz größerer Schiffe gerecht zu werden, wodurch die Route durch Panama erhebliche Größenvorteile bietet. Durch den Ausbau des Panamakanals wurde eine dritte Fahrspur für den Transit größerer Schiffe hinzugefügt. Die neuen Schleusen sind breiter und tiefer als die jetzigen, verbrauchen aber dank der Wasserwiederverwendungswannen, die 60% des in jeder Schleuse verbrauchten Wassers recyceln, weniger Wasser.


Cayo Zapatilla

Bei den Zapatilla Cays handelt es sich um eine Gruppe von zwei unbewohnten, von einem Korallenriff umgebenen Inseln, die östlich der Insel Bastimentos im Bocas del Toro-Archipel in der gleichnamigen Provinz im Nordwesten des zentralamerikanischen Landes Panama liegt. Die nördliche Zapatilla Cay ist 14 Hektar groß, während im Süden die andere Zapatilla Cay mit 34 Hektar vergleichsweise größer ist. Beide Inseln liegen innerhalb der Grenzen des Meeresnationalparks der Insel Bastimentos nördlich von Agua Cay und der Insel Popa.

Auf den Inseln im Meerespark Bastimentos können Sie in den spektakulären Korallenriffen und im kristallklaren Wasser angeln und tauchen. Diese Mangroveninseln mit feinen weißen Sandringen mit Palmen und Kokospalmen um jede einzelne Insel und Riffen voller Meereslebewesen sind ein Paradies der Artenvielfalt. Auf der Westseite der Insel können Sie die Migration der Schildkröten beobachten, die von März bis September an diese Strände kommen, um ihre Eier abzulegen. Die örtliche Legende besagt, dass die Inseln entstanden, als Gott auf die Erde trat, und dass sie deshalb wie seine Hausschuhe geformt sind.


Panama-City (Panama-Stadt)

Mit mehr als fünf Jahrhunderten Geschichte, in denen die Kultur, Architektur, Geschichte und ihre Modernität hervorstechen und katalogisiert als Weltkulturerbe.

Die Stadt Panama, am 15. August 1519 von Pedrarias Dávila gegründet, ist das wichtigste kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes, mit intensiven finanziellen Aktivitäten und einem internationalen Bankenzentrum. Der Panamakanal und der Tourismus sind auch bemerkenswerte Einnahmequellen für die Wirtschaft der Stadt, die neben Naturparks und anderen attraktiven Sehenswürdigkeiten über ein tropisches Klima verfügt. Ihr breites kulturelles und gastronomisches Angebot führte zu ihrer Wahl zur amerikanischen Kulturhauptstadt 2003. Sie belegte 2010 Platz 93 in der Welt und Platz 3 in der Region, in den Städten mit der besten Lebensqualität.
Panama ist eine multikulturelle Stadt voller Kontraste, die mehr bietet als einen Besuch des Panamakanals. Der Casco Antiguo (Altstadt) ist ein malerisches Labyrinth aus Kirchen, Plätzen und Palästen aus der Kolonialzeit, und nur 25 Kilometer entfernt liegt der Soberania-Nationalpark, ein perfekter Ort für Ausflüge und Vogelbeobachtungen.
Die meisten der wichtigsten Denkmäler und historischen Gebäude befinden sich im Zentrum, bekannt als Casco Viejo oder Altstadt. Hier befinden sich der Präsidentenpalast, Boutique-Hotels und zahlreiche nationale und internationale Restaurants. Panama City ist berühmt für sein pulsierendes Nachtleben, das sich in drei Hauptsektoren der Stadt abspielt: im Geschäftsviertel (Bella Vista, El Cangrejo, Calle 50 usw.); im Casco Viejo, dem historischen spanischen Kolonialsektor der Stadt; und auf dem spektakulären Amador Causeway, der drei Inseln in der Bucht von Panama mit dem Ozean und Wolkenkratzern verbindet.
Der Casco Antiguo, die zweitwichtigste Touristenattraktion (nach dem Panamakanal), eignet sich hervorragend für Wanderungen. Er verbindet mit der Cinta Costera, einer langen Straße, die bei Läufern, Wanderern und Radfahrern beliebt ist, die Sport treiben und dabei den Blick aufs Meer genießen möchten.


Walbeobachtung

Die panamaische Küste des Pazifiks empfängt zwischen Juli und Oktober die ersten Buckelwale. Sie haben die Gelegenheit, Wale bei Luftsprüngen und beim Schwimmen mit ihren Babys beobachten, wie auch Delphine, ein unglaubliches Erlebnis! Nehmen Sie Ihre Kamera heraus und machen Sie wunderbare Bilder von diesem wunderbaren Moment der Natur! In der Tat, Sie werden es genießen!

Die Pazifikküste von Panama erwartet jedes Jahr zwischen Juli und Oktober die ersten Exemplare der Buckelwale auf ihrer Wandersaison. Schätzungsweise kommen jedes Jahr mehr als 2.000 Buckelwale (Megaptera novaeangliae) von der Antarktis und Alaska nach Panama; es ist die längste Wanderung, die ein Säugetier macht: etwa 10.000 Kilometer. Experten zufolge suchen die Wale diese Gewässer, weil sie warm sind, was sie zu einem perfekten Ort zum Kalben macht und frei von Prädatoren (Orca) zu sein. Die Strände Panamas bieten sich dazu an, die Hauptbühne des berühmtesten Naturphänomens der Saison zu werden: unter anderem sind die Inselgruppe Las Perlas, die Insel Contadora, Herrera und Los Santos ideal für die Paarung und Fortpflanzung. Die Kälber werden mit nur geringem Körperfett geboren; in den ersten fünf Wochen nehmen die Walkälber schnell an Gewicht zu, da sie über 300 Liter Milch pro Tag trinken. In diesem Gebiet können sie sich frei und sicher ernähren, gesund sein und das Fett lagern, das sie für die Reise zurück zu den Polen benötigen, um den niedrigen Temperaturen der Gebiete standhalten. Die geschützten Gewässer sind ideal, damit die Mütter ihren Jungen das Schwimmen, Tauchen und Atmen beibringen. Wenn sich die Kälber stark genug fühlen, treten sie zusammen mit den erwachsenen Tieren in Schulen ihre lange Wanderung in Kontinentnähe an, wobei sie die Orte nutzen, die die geografischen Gegebenheiten der lateinamerikanischen Küsten Südamerikas ausnutzen, bis sie die Antarktis erreichen.
Man kann die Buckelwale auch auf der Leguaninsel, im Golf von Montijo, im Darien Choco und im Golf von Chiriqui sehen.

Zu den Empfehlungen für die Beobachtung dieser Meeresriesen gehören: Nähern Sie sich einem Wal mit seinem Kalb nicht mehr als 250 Meter mit ausgeschaltetem Motor, wenn Ihr Boot eine spontane Annäherung an die Wale hat, ist es untersagt, den Tieren unmittelbar zu folgen, mit ihnen zu schwimmen oder zu tauchen.


Naturpark Insel Coiba und Meerschutzgebiet

Die Insel Coiba gehört zu Panama und liegt vor der Pazifikküste des Landes im Golf von Chiriquí und ist Teil des Nationalparks Coiba, der für seine artenreiche Unterwasserwelt wie auch die Dschungeltiere bekannt ist. Auf den Inseln gibt es eine vielfältige Flora und Fauna für Naturliebhaber, einschließlich des Nistens von Schildkröten in den Strandgebieten. An Tauchplätze wie Riff Bahia Damas kann man Mantarochen, Wale und Hammerhaie, Barrakudaschwärme, Muränen und Langusten beobachten.

Der Coiba-Nationalpark liegt im Pazifik, südlich der Provinz Veraguas, und hat eine Ausdehnung von 2701 km2. Er schützt Meeres-, Insel- und Küstenökosysteme. Innerhalb dieses Parks befinden sich die Insel Coiba und weitere Inseln wie Ranchería (Coibita), Jicarón, Jicarita, Afuerita, Canal de Afuera, Uvas, Contreras und Brincanco sowie die Meeresgebiete, die zu einem der ausgedehntesten Meeresparks der Welt und seiner kontinentalen Plattform zählen.
Coiba ist mit 493 km2 die größte Insel im amerikanischen Pazifik. 1910 wurde dort aufgrund der geographischen Isolation eine Strafkolonie eingerichtet, die bis heute besteht, was die Erhaltung der Wälder dieser Insel in unverändertem Zustand begünstigt hat.
Der Coiba-Nationalpark bietet entlang seines gesamten Küstenumfangs Attraktionen wie Strände, Tauchen und Angeln. Der sehr feine Sand und die Transparenz des Wassers sind die Merkmale der Strände, wie Playa Damas und Playa Blanca auf der Insel Coiba, zusätzlich zu denen, die auf den Inseln Granito de Oro, Ranchería, Uvas, Contreras u.a. zu finden sind. Von jeder Insel innerhalb des Parks aus können wir Tage zum Tauchen oder einfach nur zum Fischen organisieren, eine Aktivität, die im Coiba-Gebiet wegen der dort vorkommenden Arten wie den Merlin international geschätzt wird.
Der Coiba-Nationalpark ist auf dem Luftweg von Panama City nach Santiago City in 20 Minuten oder auf dem Landweg (245 km) in 5 Stunden zu erreichen. In Santiago angekommen, nehmen Sie die Straße (25 km), die nach Puerto Mutis führt, um auf dem Seeweg auf die Insel zu gelangen. Dieser Transfer hängt von den Wetterbedingungen und dem verwendeten Bootstyp ab. Mit einem Schnellboot und bei gutem Wetter kann die Fahrt etwa zwei Stunden dauern, ansonsten etwa sechs Stunden. Um die Insel Coiba zu besuchen, ist es wichtig, die vorherige Genehmigung des Umweltministeriums einzuholen.


Nationalpark Darien

Aufgrund seiner außerordentlichen biologischen Vielfalt und des hohen genetischen Wertes wurde der Nationalpark Darien, der im Südosten Panamas, entlang der Grenze zu Kolumbien liegt, 1981 von der UNESCO zum Biosphärenreservat der Menschheit erklärt, inklusive der indigenen Gruppen, die alte Traditionen bewahren und praktizieren.

Der Nationalpark Darien hat eine Fläche von etwa 5600 km2, was 33,6 % der Gesamtfläche der Provinz Darien entspricht. Der Park ist der größte aller Nationalparks von Panama und das größte Schutzgebiet in Mittelamerika und der Karibik. In dieser Landesregion gibt es Vorgebirgs- und Bergwälder, Nebel- und Zwergwälder sowie große Mangrovenwälder. Der Darien ist ein sehr feuchtes und regnerisches Gebiet. Das Naturreservat enthält eine große Vielfalt an Ökosystemen und Biodiversität. Zu seiner kontrastreichen Natur gehören Gebirgsketten von mehr als 2.500 Metern Höhe, ausgedehnte schiffbare Flüsse wie die Tuira oder der Chucunaque. Seine Wälder beherbergen weltweit einzigartige Pflanzenarten und Tiere von außerordentlicher Bedeutung wie den Harpyie-Adler und den Jaguar.
Der Darien-Nationalpark ist eine magische Dschungelumgebung, die auf mehr als eine Weise erreicht werden kann, um beeindruckende Urwaldlandschaften zu erleben. Von Panama City mit dem Flugzeug in die dem Park am nächsten gelegene Ortschaft El Real. Wenn Sie das Abenteuer bevorzugen, können Sie mit dem Auto bis zur Gemeinde Yaviza fahren und dann mit dem Boot nach El Real fahren.
Der Park ist ein Ort des Abenteuers und der Erfahrung, der Kontakt mit dem Dschungel und den indigenen Gruppen ist eine außergewöhnliche Mischung aus Schönheit und Mysterium. Im Inneren des Waldes kann man Vögel beobachten, an den Flüssen entlang spazieren gehen oder einfach nur spazieren gehen, um die Tänze und Bräuche der Einheimischen zu kennen.


Nationalpark Vulkan Barú

Der Nationalpark Vulkan Barú ist eine landschaftliche Kulisse von hohem ökologischem und geologischem Wert, der eine biologische Vielfalt mit einzigartigen Arten in diesem Gebiet schützt. Es gibt Szenarien, die von tropischen Regenwaldlandschaften mit hochgelegenen Pflanzenarten bis hin zu Folgen des letzten Ausbruchs des Vulkans Baru vor Millionen von Jahren reichen.

Mit einer Ausdehnung von 143 km2 liegt der Nationalpark Vulkan Barú in der Provinz Chiriqui im Norden des Landes. Diese Kombination aus Wald und Vulkan wird durch die für das Hochland typischen landwirtschaftlichen Aktivitäten mit einem angenehmen Klima von 14°C und typischen Gerichten geprägt und macht es zu einem der meistbesuchten Orte Panamas.
Man erreicht per Flug in einer Stunde von Panama-City aus die Stadt David, oder in sechs Stunden per Straße; von hier aus sind es noch weitere 25 Minuten bis zur Stadt Boquete (40 km). Der Vulkan Barú (3.475 m ü.d.M.) ist der höchste Punkt des Landes; der gleichnamige Nationalpark bietet vielfältige Möglichkeiten, die Natur auf Wegen wie La Nevera, El Quetzal (Cerro Punta-Boquete) zu genießen, auf denen man durch den üppigen tropischen Regenwald mit Riesenbaumarten wandern kann. Der Aufstieg zum Vulkan Barú bietet die Gelegenheit, ein Szenario zu erleben, das die Ursprünge des amerikanischen Kontinents vor Augen führt; in vier Stunden zu Fuß oder 30 Minuten in einem 4×4-Auto (All Terrain) erreicht man auf einer zerklüfteten Straße den Gipfel. Oben angekommen bietet sich bei klaren Tagen ein Ausblick auf den Atlantischen und Pazifischen Ozean. Von hier aus kann man auf Pfaden zu den verschiedenen Kratern des Vulkans Baru wandern, mit der Möglichkeit, Vogelarten zu beobachten, die einzigartig sind. Auf großen Flüssen wie dem Chiriqui Viejo, der die landwirtschaftliche Zone von Boquete durchquert, können Rafting oder Kanufahren praktiziert werden. Orte wie der Paso del Respingo eignen sich hervorragend zur Vogelbeobachtung des Quetzals (Phraromachrus mocino) und des Tukans (Ramphastos swainsonii), oder um schöne Orchideen, Farne, Bromelien und Moose zu entdecken. Nach einem Tag des Wanderns und Lebens in der Natur kann man in Boquete einen aromatischen Kaffee gustieren.


Playa de las Estrellas (Strand der Seesterne)

Playa de Estrellas ist ein weißer Sandstrand mit kristallklarem, türkisfarbenem Wasser, der reichlich von riesigen, leuchtend orangefarbenen Seesternen bewohnt wird. Die Seesterne sind überall und können einfach mit einer Tauchermaske gesehen werden. Es ist jedoch nicht erlaubt, diese zu berühren oder aus dem Wasser zu nehmen.

Um zum Strand zu gelangen, nehmen Sie am besten einen der vielen Busse, die von der Stadt Bocas auf der Insel Colón nach Bocas del Drago im Nordwesten der Insel fahren. Die Busfahrt dauert 45 Minuten bis Bocas del Drago, und von dort erreicht man auf einem 20-minütigen Spaziergang die Playa de Estrellas, einen der attraktivsten Ziele für Naturliebhaber.
Die größte Konzentration von Seesternen am Strand befindet sich genau am Ende des Weges, der von der Bushaltestelle zur Küste führt. Der erste Eindruck mit dem türkisblauen, mit orangefarbenen Sternen gepunkteten Bild wird dem Reisenden für immer in Erinnerung bleiben.


Portobelo und San Lorenzo

Portobelo und San Lorenzo befinden sich in der Provinz Colón, nur eine Stunde von Panama-Stadt entfernt. Portobelo ist eine kleine historische Stadt an der Atlantikküste des Landes, in der man buchstäblich in die Vergangenheit eintauchen kann und im warmen, kristallklaren tropischen Wasser baden. Der Ort hat etwa 3.000 Einwohner. Im 16. Jahrhundert benötigten die spanischen Konquistadoren eine Straße zwischen den beiden Ozeanen, die Spanien mit den Ländern Boliviens und Perus verbinden sollte. Der Fluss Chagres übernahm diese Funktion, und schon bald war seine Mündung durch Angriffe von Piraten und Freibeutern bedroht. Dies erzwang den Bau dieser Festung zu ihrer Verteidigung, die 1980 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.
In Portobelo können Sie einen Teil der Architektur der Kolonialzeit bewundern. Hervorzuheben sind die alten Befestigungsanlagen, mit denen sich die Spanier gegen Piraten verteidigten, darunter die Bucht von Portobelo, die von der Eisernen Burg von San Felipe de Sotomayor beherrscht wird, die als die wichtigste Festung dieser Stadt gilt. Versäumen Sie bei Ihrem Besuch nicht andere Kolonialdenkmäler, wie die Kirche San Felipe mit dem berühmten schwarzen Christus von Portobelo und das königliche Zollhaus, in dem Gold und Silber aus Peru und Bolivien lagerten, die auf ihre Verschiffung warteten.
San Lorenzo ist eine spanische Festung in ausgezeichnetem Zustand. Sie können einen Schutzgraben aus dem Jahr 1760, die Mauern, die Schluchten und den Wassergraben besichtigen. Weitere wichtige Festungen sind San Jerónimo, die heute in die Stadt integriert ist, und die Festung Farnese, in der der berühmte Seeräuber Francis Drake begraben sein soll.
Um nach Portobelo zu gelangen, kann man Panama-City auf der Simon-Bolívar-Straße verlassen, die später zur Transisthmischen Autobahn wird. In Sabanitas angekommen, fährt man etwa 45 km weiter nach Portobelo. Nach San Lorenzo kann man die Straße zu den Gatún-Schleusen nehmen und der Reise einen zusätzlichen Charme verleihen, indem man mit der Transisthmian Railroad nach Colón zurückfährt, wobei man den Naturreichtum bei der Durchquerung des Regenwaldes entlang dem Panamakanal genießen kann.


Panama Canal Railway (Panama-Eisenbahn)

Die Panamabahn durchquert den Isthmus von Panama und war die erste transkontinentale Eisenbahn der Welt.

Sie wurde 1855 eingeweiht, noch bevor der Kanal gebaut wurde, und transportierte Tausende von Menschen und Tonnen von Fracht zwischen der Stadt Aspinwal (dem heutigen Colón) und Panama-Stadt.
Während des Goldrauschs wurde sie von unzähligen Abenteurern und Siedlern von der Ostküste Nordamerikas aus in Richtung Kalifornien benutzt. Verführt durch das Versprechen von Reichtum machten diese Reisenden die Eisenbahn zur profitabelsten aller Zeiten. Jeder Erwachsene musste eine exorbitante Gebühr von 25 Dollar (heute mehr als 800 Dollar) für eine nur vierstündige Fahrt von 50 Meilen bezahlen. Später spielte die Eisenbahn eine wesentliche Rolle beim Bau des Kanals, und heute befördert sie Container zwischen den Häfen am Atlantik und am Pazifik. Mit ihrem Personenzug ist es möglich, die Fahrt zwischen den beiden Weltmeeren in einer Stunde durch den Wald des Soberania-Nationalparks und an den Gatún-See und den Panama-Kanal zu bewältigen. Generell gibt es heute noch zwei funktionierende Eisenbahnsysteme: Die Schiffschleppbahn und die Panama-Eisenbahn von Balboa nach Colón.


Panama La Vieja (Panama Ruinenstadt)

Der monumentale Stadtteil von Panama La Vieja ist ein besonderer touristischer Platz, um die historischen Strukturen der ersten spanischen Stadt, die in Panama gegründet wurde, kennen zu lernen.

Panama La Vieja wurde am 22. Dezember 1976 zum historischen Monumentalort erklärt. Panama La Vieja war die erste spanische Stadt, die am 15. August 1519 von Pedro Arias Avila in Panama am Pazifischen Ozean gegründet wurde. Es war die Stadt, von der die Expeditionen zur Eroberung des Inka-Reiches von Peru 1532 ausgingen. Gleichzeitig war diese Stadt der Endpunkt der interessantesten Handelsrouten des amerikanischen Kontinents. Diese Routen waren berühmt für die Messen von Nombre de Dios und Portobelo und führten an dem Gold und Silber vorbei, das Spanien aus Amerika bezog.
Im Jahre 1671 wurde die Stadt von den Truppen des englischen Piraten Henry Morgan mit der Absicht angegriffen, die Stadt zu plündern. Aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen für die Bevölkerung und Güter befiehlt der Generalkapitän von Tierra Firme, Don Juan Perez de Guzman, die Stadt zu evakuieren und die Schießpulverlager zu sprengen, was zu einem gigantischen Feuer führte, das die Stadt völlig zerstörte. Panama City wurde 1673 an einem neuen Standort zwei Kilometer von der ursprünglichen Stadt entfernt an den Hängen des Ancon-Hügels, der heute als Altstadt der Stadt bekannt ist, wiederaufgebaut.


Coclé

Coclé ist eine traditionsreiche Provinz mit wunderbaren Landschaften in Zentralpanama. Vielseitige Landschaften können hier bewundert werden, von hügeligem und üppigem Grün bis zu flacher Küstenregion. Auch kulturell ist die Provinz interessant und bietet dem Besucher authentische Einblicke in Traditionen und Bräuche sowie das Alltagsleben der Bewohner des Landesinneren.

Sie grenzt im Osten an die Provinz Panamá, im Westen an Veraguas, im Süden an die Halbinsel Azuero und im Norden an Colón und ist Teil der zentralen Pazifischen Küste. Vielseitige Landschaften können hier bewundert werden, von hügeligem und üppigem Grün bis zu flacher Küstenregion. Auch kulturell ist die Provinz interessant und bietet dem Besucher authentische Einblicke in Traditionen und Bräuche sowie das Alltagsleben der Bewohner des Landesinneren. Der Hauptwirtschaftsfaktor der Provinz ist die Landwirtschaft. Schon die spanischen Kolonialherren erkannten die vorteilhaften Bedingungen der Region - das fruchtbare, meist flache Land und die fischreichen Gewässer - und ließen sich im Jahre 1520 hier nieder um den Ort Natá zu gründen. Heute schätzen besonders die Einwohner der Hauptstadt die Region als Wochenend-Naherholungsgebiet um sich in den Bergen abzukühlen oder an den schönen Pazifikstränden zu entspannen. Penonomé Stadt, die Hauptstadt von Coclé, dient als Zentrum, von dem Besucher interessante umliegende Orte und Sehenswürdigkeiten erkunden können. Darunter befinden sich etwa das Dorf La Pintada, für den berühmten "Sombrero Pintado" Hut bekannt, der ein wichtiger Bestandteil der „Montuno“ (der traditionellen Herrentracht des Landes) ist, sowie Natá, wo sich eine der ältesten Kirchen des ganzen Kontinents befindet. Außerdem einen Besuch wert ist das Bergdorf El Valle de Antón, auf 600 Meter über Meeresspiegel im Krater eines inaktiven Vulkans gelegen. Das kleine idyllische Dorf bietet hügelige Landschaften, ein angenehm kühles Klima, tropische Pflanzen und exotische Vögel, sowie eine entspannte Atmosphäre. Besuchen Sie unbedingt den Handwerksmarkt, den kleinen Zoo und den botanischen Garten El Níspero. Zu guter Letzt bietet die Provinz zahlreiche ruhige Strände an der Pazifikküste, darunter Playa Coronado, Playa Blanca und Playa Santa Clara, die zum Zurücklehnen und Entspannen einladen.


Veraguas

Veraguas bietet Touristen und Besuchern nahen Kontakt mit der Natur. Zuckerrohr Plantagen, Maisfeldern und die Ausläufer der "Cordillera Central" prägen das Landschaftsbild. Zahlreiche Wälder, Nationalparks, Berge, Küsten und Inseln mit mehr als 200 Orchideen- und 400 Vogelarten sowie Säugetieren, Reptilien und Insekten lassen das Herz jedes Naturliebhabers höherschlagen.

Veraguas ist die drittgrößte Provinz Panamas und die einzige, die sowohl an den Atlantik als auch an den Pazifik angrenzt. Sie erstreckt sich zwischen den Provinzen Ngöbe-Buglé und Chiriquí im Westen sowie Colón und Coclé im Osten. Den Südosten von Veraguas bildet die Halbinsel Azuero. Es gibt einige Theorien über den Ursprung des Namens der Provinz, eine davon ist, dass sie ihren Namen von Christoph Columbus erhielt, der auf der Suche nach Goldadern im schwer zugänglichen Hinterland auf einige grüngefärbte Flüsse stieß (verde aguas). Da sich die Suche nach Gold als recht schwierig gestaltete, begnügten sich die Kolonialisten mit der Besiedelung der Pazifikküste und überließen das bergige Hinterland der indianischen Bevölkerung. Heute hat Veraguas viele verschiedene Bevölkerungsgruppen, die Mehrheit dessen spanisch-indianischen Ursprungs, Campesinos genannt. Der größere Teil der Bevölkerung lebt an der pazifischen Seite, während die karibische Küste fast unbewohnt ist. Die Hauptstadt der Provinz ist Santiago de Veraguas, eine kleine Landstadt mit ein paar schönen alten Gebäuden. Die "Isla de Coiba", die größte Insel des Landes, befindet sich auch in Veraguas. Die Insel ist umgeben von einem der größten Korallenriffe an der pazifischen Küste des amerikanischen Kontinents. 1992 zum Nationalpark und später Weltkulturerbe ernannt, bietet die Insel ein beeindruckendes Unterwasserleben und eine der reichsten Artenvielfalten des Kontinents. Sogar Wale können hier zwischen Juni und August beobachten werden! Nicht weit von der Provinzhauptstadt Santiago ist das Dorf San Francisco de la Montaña einen Besuch wert, da es mit seiner kleinen umwerfenden Kirche, ein wahres Schmuckstück der Kolonialzeit, zeigt. Diese Kirche mit barocker Architektur stammt aus dem Jahr 1727 und wurde zu einem nationalen historischen Monument ernannt. Strandliebhaber kommen an einigen Stränden, wie etwa in Playa Santa Catalina, Playa Mariato, Malena und Torio auf ihre Kosten, die großartige Plätzchen zum Erholen, Surfen sowie Fischen sind.


Die Texte und Fotos der Sehenswürdigkeiten von Panama wurden von "Visit Centroamerica" und unserem Partner GAPA Travel freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Übersetzungen von Ralph Sommer. Irrtum und Änderungen vorbehalten.

Erleben Sie Panama

Panama Rundreisen

Umfassende Panama Rundreisen (ab 10 Tagen)

Mehr erfahren

Panama Bausteine 1-9 Tage

Stellen Sie sich Ihre individuelle Panama Reise zusammen

Mehr erfahren

Panama Länderkombinationen

Kombinieren Sie Panama und weitere Länder in einer Reise

Mehr erfahren