Lateinamerika Discover
Lateinamerika Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Informationen zu El Salvador

An der zentralamerikanischen Pazifikküste gelegen, ist die Republik El Salvador mit rund 6,5 Millionen Einwohnern das kleinste Land Mittelamerikas und das am dichtesten besiedelte. Die Hauptstadt ist San Salvador, die größte Stadt des Landes. Bekannt ist El Salvador als das Land der Vulkane, voller alter Traditionen und Bräuche aus vorspanischen Kulturen, die mit spanischen Bräuchen verschmolzen sind.


Sehenswürdigkeiten El Salvador

Stadt Santa Ana

Besuchen Sie die Stadt Santa Ana und genießen Sie die gotische Architektur, die Kathedrale, das Theater. Im historischen Zentrum der Stadt Santa Ana befindet sich eine der wichtigsten architektonischen Infrastrukturen gotischen Stils in El Salvador, die in den Jahren 1906-1913 erbaut wurde. Aufgrund ihrer Lage, Ausstattung und Wirtschaftskraft ist sie die zweitgrößte Stadt der Republik. Die Stadt liegt auf einer Hochebene in 665 m Höhe und 65 km von San Salvador entfernt, verbunden durch eine Autobahn. Die Durchschnittstemperatur beträgt 25°C. Santa Ana verfügt über landwirtschaftliche Werkzeugfabriken, Freihandelszonen und hat auch sehr moderne Einkaufszentren und eine ausgezeichnete Infrastruktur für touristische Dienstleistungen. Die am meisten angebauten Produkte in diesem Gebiet sind u.a. Kaffee, Grundgetreide, Zuckerrohr und Blumen, und es werden auch verschiedene Arten von Viehzucht entwickelt. Das Patronatsfest wird zu Ehren Unserer Lieben Frau Santa Ana während der "Fiestas Julias" vom 1. bis 26. Juli jeden Jahres gefeiert.


La Joya de Cerén - das Pompeji Amerikas

La Joya de Cerén, der 1993 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, bietet Besuchern die Möglichkeit, das tägliche Leben eines Maya-Bauerndorfes von vor 1400 Jahren (7. Jahrhundert) kennen zu lernen, und ist das einzige bekannte Dorf in El Salvador. La Joya de Cerén ist eine Reise durch die Geschichte und Mystik der Maya-Kultur Mittelamerikas. Es handelt sich um eine archäologische Ausgrabungsstätte im Departamento La Libertad in El Salvador und war ein präkolumbisches Dorf der Maya, das unter Schichten von Vulkanasche erstaunlich gut erhalten blieb und Aufschluss über die Lebensweise des Maya-Volkes im 7. Jahrhundert gibt.

La Joya de Cerén wurde 1976 zufällig entdeckt, als ein Traktor Erdarbeiten zum Bau von Silos zur Lagerung von Getreide durchführte. Beim Abtragen der Erde von einem Hügel entdeckte der Traktor einen Teil eines Hauses. Innerhalb des Archäologischen Parks Joya de Cerén wurde ein Museum errichtet, in dem die bei den Ausgrabungen gefundenen Materialien und Haushaltsgegenstände aufbewahrt werden. Es handelte sich um einen kleinen Bauernhof, der während des Ausbruchs der Laguna Caldera von 5 Metern Vulkanasche begraben wurde. Dies ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten Mesoamerikas, weil es zeigt, wie das Leben für die Menschen war. Viele nennen es "das Pompeji Amerikas" im Vergleich zu der archäologischen Stätte dieser Stadt in Italien. Sein Erhaltungszustand ist unglaublich authentisch.

 


Juayúa

Juayúa ist eine kleine Stadt in El Salvador, 80 km westlich von der Hauptstadt San Salvador gelegen; hier herrscht aufgrund der Berge, die sie umgeben, ein angenehmes kühles Klima vor. Juayúa ist eine präkolumbianische Pipil-Stadt, und angeblich bedeutet ihr Name "Fluss der Purpur-Orchideen". Die Stadt ist auch Teil der "Ruta de las Flores" (Route der Blumen) und ist ein Muss für Touristen, da es  eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten bietet. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören auch das Grün der Kaffeeplantagen, die Gastronomie, das Kunsthandwerk und die Gewässer, die aus den umliegenden Bergen fließen. Los Chorros de La Calera sind vier verschiedene Wasserfälle, die  nacheinander erkundet werden können. Sie sind Teil der "Route der sieben Wasserfälle", eines der attraktivsten Ziele dieser Stadt. Im Zentrum von Juayúa befindet sich eine Kirche, die dem "Schwarzen Christus" gewidmet ist, der als wundertätig gilt. An den Wochenenden wird hier das beliebte Gastronomiefestival abgehalten, eine der bekanntesten Aktivitäten für Touristen, die Juayúa besuchen. Eine weitere interessante Attraktion ist der Conga-Bus, ein zweistöckiger Bus, der mit Musik an Bord durch den Ort fährt.


Coatepeque-See

Der Coatepeque-See ist vulkanischen Ursprungs und ermöglicht es Besuchern, die Natur zu genießen und sich aktiv sportlich zu betätigen; er befindet sich 18 km südlich der Stadt Santa Ana und liegt auf 745 m; er hat eine Fläche von 25 km² und ist 115 m tief. Die Caldera entstand als Folge einer großen explosiven Eruption vor ca. 57.000 Jahren. Danach bildeten sich im westlichen Teil der Caldera Schlackenkegel und Lavaströme sowie Lavadome. Die wichtigsten Merkmale des Coatepeque-Sees sind die beiden kleinen Halbinseln "Los Anteojos" und die Isla del Cerro, wo die Pipil-Indianer einen Tempel und einen Monolithen für die Göttin Itzcueye errichteten. Der See partizipierte 2013 am achten Weltwunder, wo er den zweiten Platz belegte. Coatepeque ist eines der Ziele, die man nicht verpassen darf, einfach weil man sich auf den ersten Blick darin verliebt. Der See hat einen idealen Zustand, um den Ökotourismus zu praktizieren und einheimische Vögel und Zugvögel zu beherbergen. Neben Vögel beobachten können Sie hier wandern oder biken und im See angeln und tauchen. Verleih von Kajak, Jetski oder Boot sind weitere Optionen. Es gibt viele Aussichtspunkte und mehrere Restaurants mit Blick auf den See, was den Besuch dieses schönen Ortes noch angenehmer macht.


Suchitlán-See

Der Suchitlán-See entstand 1976, als der Bau des Wasserkraftwerks Cerrón Grande in El Salvador abgeschlossen wurde im Flussverlauf des Río Lempa. Sein Name bedeutet in Nahuatl "Ort der Blumen". Es ist ein künstlicher See, der den größten Teil der elektrischen Energie des Landes produziert. Der See ist 135 km² groß und liegt auf 182m bis 234 m, je nach Jahreszeit.
An den Ufern des Sees wachsen zahlreiche Arten von Wasserpflanzen; er ist der Lebensraum für viele Vögel und Fische. Die Inseln entstanden durch den Bau des Stausees Cerrón Grande. Aufgrund seiner Bedeutung für die Fischerei, die Energieerzeugung und die Erhaltung der Tierwelt wurde der Suchitlán-See im Jahr 2005 zum Feuchtgebiet Cerrón Grande erklärt, um die nachhaltige Entwicklung der umliegenden Gemeinden zu fördern. So wurde er für tausende von Menschen, die in der Umgebung leben, zu einer Lebensgrundlage. Die Gewässer dieses Sees sind ein ausgezeichneter Ort für diejenigen, die gerne angeln, Vögel beobachten oder mit dem Boot oder Kajak unterwegs sind. Dabei können Reiher und in bestimmten Monaten des Jahres Zugvögel beobachtet werden, die hier Zwischenstation einlegen, bevor sie ihren Flug nach Südamerika fortsetzen. Darüber hinaus können Sie mit der Fähre "La Luna" fahren, die vier Fahrzeuge und bis zu 100 Personen befördern kann; sie ist das einzige verfügbare Transportmittel, um Fahrzeuge von einem Teil des Sees zum anderen zu befördern und um Überlandkilometer einzusparen.


Panchimalco

Entdecken Sie die Kolonialstadt, die nah an San Salvador liegt. Die mehr als 200 Jahre alte Kirche von Panchimalco gilt als ein architektonisches Juwel. Von dort aus können Sie eine sehr berühmte Felsformation namens La Puerta del Diablo (1.131 m) sehen. Die Kofradía (Bruderschaftssystem) entwickelte sich dort während der spanischen Kolonialherrschaft und konnte seine Integrität bis ins 20. Jahrhundert fortsetzen. Diese Tradition besteht aus fünfzehn Kofradien, von denen jede eine bestimmte Verantwortlichkeit bei den Zeremonien hat, die um einen der Heiligen herum abgehalten werden. Jede Kofradia hat einen Verwalter und verschiedene Personen in Führungspositionen, und alle ihre Aktivitäten werden vom Führer der indigenen Religionsgemeinschaft, der Teta, beaufsichtigt. Die Kofradien arbeiten unabhängig von der Kirche und der Stadtregierung. In den Cofradias ist es üblich, zum Dessert verwässerten Reis mit Schweinefleisch, einen Marquesote-Kuchen oder einen anderen traditionellen Panchimalco-Kuchen zu verteilen und Chicha und Horchata zu trinken, ein Genuss für Einheimische und Ausländer gleichermaßen. Vor der Kolonialzeit führten die Indianer Rituale durch, um den Beginn der Regenzeit zu feiern, indem sie ihren Göttern Geschenke und Opfer darbrachten, wie zum Beispiel ihrem "Nuestro Señor El Desollado". Die Patronatsfeierlichkeiten finden im September zu Ehren des Herrn vom Heiligen Kreuz von Rom statt. Das Fest "Las Flores y Las Palmas", das jedes Jahr im Mai gefeiert wird, fällt mit dem Beginn der Regenzeit zusammen. Die Feier erstreckt sich über eine Woche, in der kulturelle Aktivitäten durchgeführt werden, wie z.B. traditionelle Tänze, Herstellung und Verkauf von typischen Lebensmitteln, Süßigkeiten und Chicha (Maisbier), unter anderem. Die derzeitige Feier ist eine Mischung aus katholischer Religion und präkolumbianischen Bräuchen.


Cerro Verde Nationalpark

Genießen Sie diesen erloschenen Vulkan, seine Wanderwege, sein Orchidarium, seine Aussichtspunkte und seine üppige Flora. Cerro Verde oder Cuntetepeque genannt, liegt im Departement Santa Ana, El Salvador, in der Apaneca-Gebirgskette. Er liegt 2.030 m und sein Krater ist erodiert und von dichtem Nebelwald bedeckt. Es wird geschätzt, dass der letzte Ausbruch vor 25.000 Jahren stattfand. Der wunderschöne Park mit angenehmen Temperaturen bietet attraktive Wanderwege, die von verschiedensten Pflanzen- und Baumarten beschattet werden. Cerro Verde verfügt über einen artenreichen Orchideengarten, spektakuläre Aussichtspunkte, von denen aus die ganze Majestät der Vulkane Izalco und Santa Ana (Ilamatepeq) sowie der Coatepeque-See bewundert werden können. In Sichtweite liegen Städte wie Juayúa, Nahuizalco und das historische Acajutla mit seinem schönen Hafen. Der Naturpark ist auch ein ausgezeichneter Ort zur Vogelbeobachtung und zum Picknicken, für Spiele im Freien oder einfach zum Ausruhen in einer Hängematte. Die üppige, immer grüne Flora wird durch Pflanzenformationen des Nebelwaldes und der Vegetation der kalten Zone bestimmt. In diesem Reservat Zuflucht wurden 127 Vogelarten registriert. Eine von ihnen ist der Schieferklarino (Myadestes unicolor veraepacis), der weltweit als einer der fünf besten Singvögel gilt. Auch Amphibien und Reptilien sowie eine große Vielfalt von Insekten, insbesondere eine seltene Art von Riesenschmetterlingen sind hier anzutreffen.


Nationalpark Los Volcanes

Für Liebhaber von Spaziergängen im Freien und schönen Landschaften bietet der Park Zugang zu den Gipfeln der drei Vulkane.

Der Nationalpark Los Volcanes ist das geschützte Naturgebiet in El Salvador, das drei der 14 geologisch jungen Vulkane (zwischen 2 Millionen und 250 Jahre alt) des Apaneca-Ilamatepec-Gebirges umfasst: die Vulkane Santa Ana, Izalco und Cerro Verde in den Departements Santa Ana und Sonsonate. Es wird Complejo Los Volcanes (Vulkankomplex) genannt, weil es die Heimat der drei großen Giganten ist, von denen jeder für beeindruckende historische Momente des salvadorianischen Lebens bekannt ist.

1. Vulkan Izalco: Im Laufe der Geschichte wurde dieser Koloss "Leuchtturm des Pazifiks" genannt, weil er nachts als Führer für die Schiffe diente, die die salvadorianische Küste entlangfuhren. Fast 196 Jahre lang bot der Vulkan ein Spektakel von in die Luft geschleuderten Lavakaskaden und glühendem Gestein, das ohne größere Gefahr auf die Gebiete am Fuße des Vulkans fiel. Diese Aktivität bildete sogar einen Konus von 650 m über der benachbarten Ebene (1.952 m) mit einem Krater von 250 m Durchmesser.

2. Vulkan Cerro Verde oder Cuntetepeque: Der Cerro Verde ist ein erloschener Vulkan. In seinen Krater ist durch Erosion Humus entstanden und er ist mit Nebelwald bedeckt. Er befindet sich im Nationalpark Cerro und bietet eine großartige Aussicht auf die Vulkane Ilamatepec, Izalco und den Lago de Coatepeque.

3. Vulkan Santa Ana oder Ilamatepeq. Er ist der größte der Vulkane des Komplexes und der dritthöchste Punkt El Salvadors. Er liegt auf einer Höhe von 2.381 m. Seine geologische Geschichte reicht etwa zwei Millionen Jahre zurück, mit unregelmäßigen Ausbrüchen, so dass der Ilamatepec im Jahr 2005 mit seiner Eruption die Vegetation, Dörfer und Ernten zerstörte und seine wahre Stärke zeigte. Mehr als eineinhalb Jahre lang untersagte das Katastrophenschutzsystem Touristenbesuche oder andere Arten von Aktivitäten in der Nähe des Kolosses, da er weiterhin aktiv blieb und eine potenzielle Gefahr für das Gebiet darstellte.

 


Perquín

Die Kleinstadt Perquín, die auf die Indigenen Lenca zurückgeht, ist historisch, kulturell und landschaftlich reizvoll. Perquin liegt im Norden des Departements Morazán, 205 km von San Salvador entfernt und galt während des bewaffneten Konflikts, der 1992 endete als eine von Oppositionskräften kontrollierte Region. Viele der Einwohner von Perquín und den umliegenden Regionen entschieden sich aufgrund der damaligen Kriegssituation zur Auswanderung, andere schlossen sich den Oppositionskräften an und suchten Zuflucht in den Bergen. Dann, mit dem Ende des Konflikts, kehrten einige der Bewohner in ihre alten Häuser zurück und haben die einst

  verlassenen Städte wieder wachsen lassen. Nach und nach wurde Perquín von in- und ausländischen Touristen wieder besucht. Orte wie der Río Sapo und sein Schutzgebiet, der Río Negro, Hügel wie El Gigante und El Pericón bieten den Besuchern ihren landschaftlichen und historischen Reichtum. In Perquín gibt es zwei Berghotels, die aufgrund ihrer Qualitäts- und Sauberkeitsstandards empfohlen werden: Hotel Perkín Lenca und El Ocotal. Von Perquín aus können auch weitere Orten besucht werden wie: Cacaopera, Corinto, El Mozote. Es lohnt sich, Perquín in der ersten Augustwoche zu besuchen, in der alljährlich das "Festival de Invierno" (Winterfest) gefeiert wird, ein künstlerisch-kulturelles Ereignis, das an das Ende des bewaffneten Konflikts und den Beginn einer Periode des Friedens und der Ruhe erinnert.


Pueblo La Palma

Entdecken Sie die Handwerkskunst und die Geschichte dieses Dorfes sowie alle Dienstleistungen und Aktivitäten, die es anbietet.

 La Palma liegt im Westen des Departements Chalatenango, 82 km von San Salvador und 8 km von der Grenze zwischen El Salvador und Honduras (El Poy) entfernt. La Palma ist berühmt für sein Holzhandwerk und seine naiven Kunstdesigns, eine Schöpfung des salvadorianischen Malers Fernando Llort, der auch die Mosaiken der Metropolitan-Kathedrale in San Salvador entworfen hat. Llort ist einer der emblematischsten Menschen, der diese Gemeinde geprägt hat; durch seine engagierte Arbeit hat er den Einwohnern die "naive" Kunst beigebracht, eine Technik, die im Wesentlichen darin besteht, Momente des täglichen Landlebens sowie die typische Flora und Fauna  des Ortes darzustellen, hergestellt aus Copinol-Samen. In den meisten Häusern von La Palma finden Sie Werkstätten, in denen Kunsthandwerk aus Holz, Leder, Keramik, verschiedenen Samenarten und Designs auf Baumwollkleidung hergestellt wird. Gegenwärtig ist es dieses Handwerk, das an diesem Ort mehr wirtschaftliches Einkommen und Arbeitsplätze schafft. Die Stadt verfügt auch über Hotelinfrastruktur und Restaurants sowie über Orte, an denen man spazieren gehen kann.


Ruta de las Flores (Blumen-Route)

Reizvolle Überquerung der Bergkette Apaneca-Ilamatepeq zwischen den Departements Ahuachapán und Sonsonate im Westen El Salvadors. Die Blumenroute ist eine bezaubernde Wanderung auf der Bergkette Apaneca-Ilamatepeq zwischen den Departements Ahuachapán und Sonsonate im Westen von El Salvadors. Angenehmes frisches Klima, Stätten, die von Traditionen und Geschichte geprägt sind, eine eigenständige Gastronomie und eine Vielfalt an Herbergen und kleinen Hotels, die Ihren Aufenthalt zu einer farbenfrohen Erinnerung an Ihre Durchreise durch El Salvador machen werden.Im Westen des Landes gibt es Gebirge und bedeutende Erhebungen, darunter die Cordillera Apaneca-Ilamatepec, deren höchster Gipfel 2.381 m erreicht. In einem Großteil dieser Höhenlagen befinden sich sechs Gemeinden: Ahuachapán, Concepción de Ataco, Apaneca, Juayúa, Salcoatitán und Nahuizalco, die über einen Weg mit dem Namen "Ruta de Las Flores" miteinander verbunden sind. Die Route der Blumen ist von einer langen Geschichte durchdrungen, an der Persönlichkeiten und Institutionen mitgewirkt haben, um die Anerkennung der Bevölkerung El Salvadors und den Wohlstand des internationalen Tourismus zu gewinnen. Diese touristische Route ist die Integration der verschiedenen touristischen Erlebnisräumen mit der Interpretation von Elementen wie produktive Aktivitäten, attraktive Landschaften oder anderen Attraktion, die es ermöglichen, ein qualitativ hochwertige Erfahrung mit einem kreativen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen (Naturräume, Handwerk, besondere Attraktionen, Traditionen, Gastronomie, u.a.) anzubieten.

Gemeinden, aus denen sich die Route der Blumen zusammensetzt:

Ahuachapán
Das Departement Ahuachapán ist das westlichste der 14 Departements, in die die Republik El Salvador unterteilt ist. Ihr Hauptsitz, die Stadt Ahuachapán, liegt 100 km von der salvadorianischen Hauptstadt entfernt. Der Name Nahuatl bedeutet "Stadt des Hauses der Eichen", in der vor allem Kaffee angebaut wird. Zu den touristischen Attraktionen gehören die Kirche Nuestra Señora de la Asunción im historischen Zentrum der Stadt, die Passage La Concordia auf der einen Seite der Kirche und das Zentrum für Kultur und Kunst Alfredo Espino, benannt nach einem jungen Dichter, der Gedichte schrieb, die auf Drucke, Bräuche, Fakten und im Wesentlichen auf die Natur, die Pflanzen, Bäume und Vögel, die für die Gegend charakteristisch sind, hinweisen. Eine weitere Touristenattraktion sind die Ausolen, Dampfemissionen, die geothermische Phänomene sind. In Ahuachapán befindet sich das Nationalreservat Bosque El Imposible, ein großer Wald von ökologischem Wert.
Concepción von Ataco
Auf der Straße von Ahuachapán nach Sonsonate führt, liegt auf 1.260 m Concepción de Ataco, dessen Name, aus der Nahuatl-Sprache "Ort der hoch gelegenen Quellen" bedeutet. Seine Bevölkerung hat im Laufe der Jahre an den Hebelwebstühlen und in der Holzkunst gearbeitet. Umgeben von Kaffeeplantagen sind die Gourmet- und landestypische Küche ein Speiseplan für die Besucher. Der Tag der Laternen ist eine Tradition, die seit über 200 Jahren lebendig geblieben ist und seitdem gefeiert wird, indem alle Straßen der Stadt mit hellen und bunten Laternen gefüllt werden.
Apaneca
ist die Stadt, die zur Ruta de las Flores gehört, die mit 1.470 m die höchste Höhe über dem Meeresspiegel aufweist. Ihr Name Nahuatl bedeutet "wo Winde und Flüsse im Überfluss vorhanden sind". Aufgrund seiner Höhenlage produziert das Gebiet Kaffee von höchster Qualität. Die Hotels und Restaurants zusammen mit den beiden Lagunen "Las Ninfas" und "Laguna Verde" locken den Besucher in diese prähispanische Stadt, in der sich die als "Gordinflones" bekannten Skulpturen in Kaffeefarmen befinden. In Apaneca können sowohl Abenteuersportarten wie Buggy- und Canopy-Touren als auch Ökotourismus wie Landschaftsplanung und Wandern ausgelebt werden.
Juayúa
ist eine präkolumbianische Stadt, deren Name Nahuatl ursprünglich "Fluss der purpurnen Orchideen" bedeutet. Die Stadt liegt auf 1.025 Metern über dem Meeresspiegel. Die Zierpflanzengärtnereien, der Kaffeeanbau und die Gastronomie sind besondere touristische Attribute dieser Stadt, in der seit 1997 jedes Wochenende eine gastronomische Messe im Stadtzentrum organisiert wird. Darüber hinaus gibt es in Juayúa Orte für den Ökotourismus wie den Fluss Monterrey, Salto de la Lagunilla Azul, Los Chorros de la Calera, El Tequezal, La Laguna Seca oder de Las Ranas, Laguna Verde, Cerro El Águila und El Pilón, wahre Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
Salcoatitán
heißt auf Nahuatl "Ort zwischen Schlangen und Quetzalen". Salcoatitán befindet sich auf 1.045 m. Zu den touristischen Hauptattraktionen gehören die typische Gastronomie, die auf der Zentral-Plaza verkauft wird, das Kunsthandwerk und die Herstellungsweise der Mosaik-Wandmalereien sowie die regionalen Kunstgalerien, in denen sich Gegenstände aus Korbweide zur Dekoration von Wohnungen befinden sowie Textilien mit Indigo-, Cochenille- und Naturfarben gefärbt wie auch weitere Kunst- und Kulturgegenstände.
Nahuizalco
ist eine Stadt prähispanischen Ursprungs. Ursprünglich war sie von den Pipiles bewohnt, und in der Kolonialzeit gehörte die Region zur Provinz Izalcos. Seit 1955 ist Nahuizalco die sauberste Stadt des Landes, was man auf der Zentral-Plaza und auf Märkten mit Genugtuung feststellen kann. Nahuizalco verfügt über einen großen handwerklichen Reichtum, von der Herstellung von Kunsthandwerk aus Korbweide und Tule, der Produktion von Artikeln wie Hüten, Petaten, Würsten bis zur Herstellung von Möbeln und Holzhandwerkarbeiten. Das Pipil Memorial Museum ist ein geeigneter kultureller Ort, um die Siedlungen der Ureinwohner besser kennenzulernen. In Nahuizalco sprechen noch einige wenige Menschen die Pipil-Sprache (Nahuatl). Wir empfehlen den Besuch der Kirche San Juan Bautista, die im 18. Jahrhundert erbaut wurde, sowie der Wasserfälle und des Zentrums für die Entwicklung des Kunsthandwerks.

Archäologische Stätte Casa Blanca

Entdecken Sie diese Stätte der Maya-Kultur, deren größtes Bauwerk 24 Meter hoch ist und den berühmten Siegesstein.

Casa Blanca besteht heute aus einer archäologischen Fläche von sechs Hektar, die ein Fragment eines viel größeren Geländes darstellt, das heute leider aufgrund des Wachstums der Stadt Chalchuapa weitgehend zerstört ist. Zusammen mit dem angrenzenden Gebiet von El Trapiche (außerhalb des Parks) war Casa Blanca das Zentrum einer wichtigen frühen Maya-Herrschaft aus der vorklassischen Periode (etwa 200 v. Chr. bis 250 n. Chr.). Casa Blanca hat Beweise für menschliche Aktivitäten erbracht, die fast 5.000 Jahre zurückreichen. Bei den späteren Funden handelt es sich um Bestattungen mit Beigaben aus der Zeit, die mit der spanischen Invasion endete, dem Postklassizismus.
Der Staat kaufte das Gebiet von Casa Blanca 1977, und nach mehreren Jahren Arbeit wurde Casa Blanca im August 2002 als Park eingeweiht. Das Museum stellt das El-Trapiche-Monument 1 aus, die einzige in El Salvador bekannte Stele mit Maya-Schrift. Leider handelt es sich um ein Fragment, und fast der gesamte Text wurde in der vorspanischen Vergangenheit absichtlich ausradiert. Die Zeichnung stellt das dar, was von den Aufzeichnungen der Maya-Glyphen und von der dargestellten Figur übriggeblieben ist.
Eine weitere Attraktion von Casa Blanca ist sein Indigo-Workshop, der verschiedene Methoden und Materialien für das Färben von Hemden und anderen Produkten in Blau unterrichten. Wichtig dabei ist der "Zeiger", eine Person, die den zeitlichen Arbeitsprozess des natürlichen Farbstoffs aus seinem Rohstoff, der Pflanze namens Jiquilite, vorgibt. Wenn Sie Glück haben, besuchen Sie den Workshop an einem Produktionstag, um die Arbeiter in voller Aktion sehen zu können.


Archäologische Maya-Stätte San Andrés

Entdecken Sie im Zapotitán-Tal diese Maya-Stätte mit Gebäude und Strukturen aus vulkanischem Tuffstein.

San Andrés liegt im Zapotitán-Tal, nur fünf Kilometer von Joya de Cerén entfernt, im Departement La Libertad. Der Archäologische Park San Andrés ist eines der größten vorspanischen Zentren in El Salvador und war zwischen 600 und 900 n. Chr. in der Spätklassischen Periode, dem Höhepunkt der Maya-Zivilisation, eine regionale Hauptstadt.

Forschungen und Ausgrabungen ergaben, dass es sich um ein politisch-zeremonielles und sogar kommerzielles Zentrum handelte, das eine beeindruckende indigene Akropolis darstellte. Die Stätte umfasst die Akropolis und einen erhöhten Platz mit Pyramiden und Wohnhäusern. Es gibt auch einen großen Platz an der Nordseite, auf dem sich weitere Pyramiden befinden, darunter eine in Form einer Glocke. Es ist möglich, dass es hier einen Markt gab, auf dem der Warenaustausch stattfand. Alle Gebäude wurden aus Lehmziegelblöcken errichtet, mit Ausnahme von zwei Gebäuden, die aus vulkanischen Tuffsteinquadern, lokal als Talpetat bekannt, gebaut wurden. San Andrés war eine Maya-Stadt, die die kleineren Siedlungen im Tal kontrollierte. Dieser Ort war die Heimat von Herrschern, Handwerkern, Soldaten, Priestern, Händlern und vielen anderen Menschen, die Teil der damaligen Maya-Gesellschaft waren. In der Umgebung, in kleinen Hütten, lebten die Bauern, die die Hauptprodukte wie Mais, Bohnen und Pipian ernteten und sich aufgrund des Reichtums des Bodens als landwirtschaftlicher Ort charakterisierten. Nachdem die Mayas San Andrés besiedelt hatten, folgten indigene Pipil-Gruppen, die für eine kurze Zeitepoche auf der Akropolis lebten. Die Geschichte weist darauf hin, dass das Gebiet von San Andrés durch einen gewaltigen Vulkanausbruch im Jahr 250 geräumt wurde, bis es im 5. Jahrhundert wieder besiedelt wurde. Archäologische Funde zeigen, dass San Andrés starke Kontakte zur Zivilisation von Copán und Teotihuacán pflegte und dass Waren von den heutigen Gebieten des guatemaltekischen Petén und Belize gehandelt wurden.


Archäologische Stätte Tazumal

Entdecken Sie diese Stätte der Maya-Kultur, und den berühmten Siegesstein.

 Die archäologische Stätte Tazumal befindet sich in der Stadt Chalchuapa im Departement Santa Ana, etwas mehr als eine Stunde von San Salvador entfernt. Das Gebiet um Chalchuapa ist eine archäologische Zone, die sich aus mehreren bekannten Stätten wie Tazumal, Casa Blanca, El Trapiche und der Lagune von Cuscachapa zusammensetzt. Die Besiedlung von Tazumal erfolgte ab 1.200 v. Chr. Seine größte Struktur ist 24 Meter hoch, hat zwölf Stufen oder Plattformen; in ihr wurden Gräber mit mehr als 116 Gefäßen, Jadeschmuck, Spiegel aus Eisenpyrit, Ballspiel-Artefakte und Keramiken gefunden. In Tazumal gibt es auch den Siegesstein, der aus einem Monolithen olmekischen Einflusses besteht, der auf seinen vier Seiten vier verschiedene Steinzeichnungen hat, die auf ungefähr 700 v. Chr. datiert werden.
Zu den wichtigsten Funden in Tazumal gehören die Stele von der Jungfrau von Tazumal und der so genannte Chac-Mool (zurücklehnende Gott-Statue), der in der Laguna Seca von Chalchuapa gefunden wurde. Tazumal wurde 1940 vom Archäologen Stanley Boggs erstmals eingehend untersucht. Er identifizierte 13 Strukturen, von kleinen Plattformen bis hin zum großen Hügel. Zu dieser Zeit erlitt Tazumal Schäden, die mit der Nähe zum Stadtzentrum von Chalchuapa zusammenhingen. Dort wurde Erde aus den Gebäuden abgebaut, um Lehmziegel herzustellen, und auf dem Haupthügel wurde ein Wassertank gebaut. 1942 begann die erste von 12 Forschungssaisons. Im gleichen Zeitraum führte Boggs Konservierungs- und Wiederaufbauarbeiten an den Bauwerken 1 und 2 unter Verwendung von Zement durch. Das Ausmaß dieses Wiederaufbaus und die Verwendung von Zement wurden ernsthaft kritisiert, aber es ist offensichtlich, dass dadurch die weitere Zerstörung Tazumals verhindert wurde. Die Stätte Tazumal ist ein „muss“ für Archäologie-Liebhaber. Es verfügt über das Stanley Boggs-Museum und lokale Führer. Das Museum beschreibt die Wohnfolge der vorspanischen Kulturen der präklassischen, klassischen und postklassischen Epoche und stellt die verschiedenen Stätten, die das archäologische Gebiet von Chalchuapa umfassen, so vor, wie sie sind: El Trapiche, Laguna Cuscachapa, Las Victorias, Casa Blanca, Laguna Seca und Grupo Penate.


Suchitoto

Genießen Sie unberührte Natur und die Überreste von Kolonialgebäuden.
 

Suchitoto ist eine Gemeinde im Departement Cuscatlán, El Salvador. Das Gebiet ist seit präkolumbianischer Epoche bewohnt: hier wurde im Jahr 1528 der Ort San Salvador, war aber nur von kurzer Existenz. Seit dem Ende des salvadorianischen Bürgerkriegs hat sich die Stadt zu einer der wichtigsten Touristenattraktionen des Landes entwickelt, da ihre Architektur im Kolonialstil mit ihren gut erhaltenen Kopfsteinpflasterstraßen die Einrichtung von Herbergen, Restaurants und Cafés ein Magnet war. Heute hat Suchitoto eine Bevölkerung von rund 30.000 Einwohnern.

Was Sie in Suchitoto unbedingt besuchen sollten, ist das Casa Museo de Don Alejandro Coto, wo Sie wertvolle Werke der bildenden Kunst, ein Reliquiensammlung religiöser Kunst und einen wunderschönen Blick auf den Suchitlán-See bewundern können.

Sehenswürdigkeiten in Suchitoto:

Vulkan Guazapa: Die Vulkanregion ist reich an Natur und historischem Erbe. Der größte Teil des Vulkans ist mit tropischem Trockenwald bedeckt, einem fruchtbaren Ökosystem mit Bäumen, Pflanzen und Vögeln.
Hacienda la Bermuda und Ciudad Vieja: Dies ist ein Ort von großer historischer und kultureller Bedeutung, denn in diesem Gebiet wurde zum zweiten Mal San Salvador gegründet, wodurch die Herrschaft der indigenen Pipilen im Jahr 1528 beendet wurde.

Suchitlán-See: Dieser beeindruckende künstliche See wurde 1973 durch einen Stausee geschaffen. Im See von Suchitlán fischt man unter anderem Guapotes, Mojarras, Welse, Pepescas. Bootsfahrten zu den Inseln De los Aves und Del Ermitano starten vom Hafen von San Juan, einem Touristenkomplex, der unter anderem Essen und Rastplätze bietet. Dort können Sie auch die Fähre nehmen, die Fahrzeuge zum Nordufer des Sees transportiert, wo die Dörfer San Luis del Carmen und San Francisco Lempa besucht werden können.

Wasserfall Los Tercios: Der Wasserfall Los Tercios befindet sich in der Schlucht Las Ánimas, kaum eine Meile vom Stadtzentrum entfernt.

Kirche Santa Lucia: 1853 erbaut, ist aufgrund ihrer Struktur aus der Kolonialzeit eine der Hauptattraktionen von Suchitoto.


El Salvador Erfahrungen:


Kaffee-Erlebnisse: Lernen und Kosten!

Verbringen Sie einen Tag mit einem Kaffeeexperten bei der Besichtigung von einer Kaffeeplantage und der Kaffeeproduktion und natürlich bei der Verkostung von hochwertigem Gourmet-Kaffee.

Zuerst besuchen wir zusammen mit dem Besitzer eine Plantage im Westen El Salvadors, konkret an der Ruta de las Flores (Blumenstraße), wo charmante Städte von Kaffeefarmen umgeben sind. Wir werden interessante Fakten darüber erhalten, wie Gourmet-Kaffee geerntet wird. Dann fahren wir weiter zur Beneficio oder Kaffeemühle, wo wir den gesamten Prozess von der Frucht bis zur Kaffeebohne kennen lernen werden. Zum Abschluss nehmen wir an einer Verkostung-Erfahrung teil und lernen, wie man den besten Kaffee identifiziert.


Färben Sie Ihren eigenen Schal mit Bio-Indigo (Maya-Blau)

Erfahren Sie mehr über Indigo (Maya-Blau) auf der Hacienda Los Nacimientos, einer von zwei Farmen weltweit mit der höchsten Qualitätszertifizierung für Bio-Indigo, wo Sie Ihren Schal selbst färben können.

Indigo ist ein blauer natürlicher Farbstoff, der aus den Wurzeln der Xiquilit-Pflanze (auch Jiquilisco oder Jilquilite genannt) gewonnen wird und von den Mayas für ihre Kleidung und ihr Kunsthandwerk verwendet wurde. Wir werden einen privaten und exklusiven Besuch der Hacienda zusammen mit ihrem Besitzer genießen, der uns die Geschichte und den Prozess der Hacienda näherbringen wird. Während der Saison können wir mit etwas Glück Zeuge des eigentlichen Prozesses werden, wie die grünen Blätter, wenn sie mit Wasser vermischt werden, die blaue Farbe im Inneren der Farbtroges erzeugen. Dann werden wir an einem praktischen Workshop teilnehmen, bei dem uns Kunsthandwerker verschiedene Techniken zum Färben eines Schals zeigen werden.


Machen Sie Ihre eigenen Pupusas, ein berühmtes salvadorianisches Gericht

Lernen Sie, wie man El Salvadors berühmtestes Gericht zubereitet, indem Sie Ihre eigene "Pupusa" zubereiten, bei der Ihnen eine einheimische "Pupusera" beibringt, wie man sie zubereitet und Ihnen die Zutaten erklärt. Nachdem Sie Ihr eigenes Gericht zubereitet haben, werden Sie die Gelegenheit haben, es zu genießen.

Seit Tausenden von Jahren spielt der Mais eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Völker Mesoamerikas. Pupusas sind dicke, handgeformte Kuchen aus Mais, die entweder mit weißem Käse oder mit gemahlenem Schweinefleisch und Bohnen gefüllt sind. Nachdem die Füllung hineingelegt wurde, werden die Pupusas gegrillt und mit "Curtido", eingelegtem Krautsalat und einer Tomatensauce zum Dippen serviert. Die Zubereitung kann in den Straßen einer Kolonialstadt, der Heimat der "Pupusera", oder in der Umgebung von drei Vulkanen liegen und wird durch andere traditionelle Gerichte ergänzt.


Besuchen Sie eine archäologische Stätte mit einem Archäologen

In El Salvador befindet sich die einzigartige archäologische Maya-Stätte Joya de Ceren, ein UNESCO-Weltkulturerbe. Erkunden Sie sie zusammen mit einem salvadorianischen Archäologen und erfahren Sie mehr über das Alltagsleben des einfachen Volkes, das vor 1.400 Jahren im heutigen El Salvador lebte.

Joya de Ceren wird manchmal als das "Pompeji Amerikas" bezeichnet, da dieses Dorf bei einem Ausbruch des Vulkans Caldera unter der Asche begraben wurde und wir so Zeuge des Alltagslebens des einfachen Maya-Volkes vor 1.400 Jahren werden konnten. Dies macht es zu einem einzigartigen Ort in der Welt der Maya. Der salvadorianische Archäologe wird uns durch die Stätten führen und uns auch die Geschichte seiner Entdeckungen erzählen.


Werden Sie für einen Tag Biologe und lernen Sie etwas über Meeresschildkröten

Besuchen Sie Jiquilisco Bay, ein UNESCO-Biosphärenreservat, und werden Sie Teil einer Gruppe von Biologen, die über ihre lokale gemeinnützige Organisation Naturschutzbemühungen zur Rettung der  om Aussterben bedrohten Karettschildkröte durchführen.

Vier Arten von Meeresschildkröten nisten in El Salvador: Baule (Lederschildkröte), Carey (Echte Karettschildkröte), Golfina (Olivgrüne Ridley-Schildkröte) und Prieta (Grüne Schildkröte); sie alle gelten als gefährdete Arten. Biologen werden einen Einführungsvortrag über die Naturschutzarbeit rund um die Meeresschildkröten halten. Anschließend begeben wir uns in den Ozean und werden Zeuge, wie sie eine erwachsene Schildkröte sicher fangen, um sie zu studieren. Die gewonnenen Informationen gehen an eine Master-Datenbank, die wertvolle Erkenntnisse über diese wunderbare Schildkrötenart liefert. Die Forschung konzentriert sich auf die Echte Karettschildkröte. Jüngsten Schätzungen zufolge gibt es im Ostpazifik nur noch 200 Weibchen, und die Jiquilisco-Bucht ist ihr Hauptnistplatz. Die Schildkröte wird sicher wieder in den Ozean entlassen.


Lassen Sie Baby-Meeresschildkröten frei und erfahren Sie mehr über ihre Erhaltung

Helfen Sie den neugeschlüpften Schildkröten, aus ihrem Nest zu kriechen und bis zu 300 von ihnen in den Pazifischen Ozean freizulassen, während Sie von der Aufsichtsperson erfahren, wie sie dieses Schutzprogramm durchführen.

Besuchen Sie El Icacal im Osten El Salvadors, einen der schönsten Strände des Landes, an dem vier Arten von Meeresschildkröten nisten: Baule (Lederschildkröte), Carey (Karettschildkröte), Golfina (Oliven-Ridley-Schildkröte) und Prieta (Grüne Schildkröte); alle gelten als bedrohte Arten.  Nachts werden wir am Strand patrouillieren und Meeresschildkröten bei der Eiablage beobachten. Tagsüber nehmen wir an Aktivitäten rund um die Schildkrötenaufzuchtstation teil, darunter bei der Freilassung von Baby-Meeresschildkröten. Das Gebiet bietet auch wunderschöne Mangrovenwälder, die einer Vielzahl von Vogelarten ein Zuhause bieten.


Share Smiles (teilen Sie ein Lächeln mit uns)!

Teilen Sie Ihr Lächeln mit ländlichen Gemeindemitgliedern an wunderschönen Orten wie einem unberührten Strand oder in der Mitte von drei Vulkanen.

Share Smiles ist die eigene gemeinnützige Organisation unseres Kooperationspartners, die ländliche Gemeinden in Gebieten mit touristischem Nutzen zu unterstützen. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Bildung, der Schaffung eines Umfelds, in dem Kinder die Schule besuchen und schließlich die High School abschließen können. Dabei arbeiten wir an Grundwerten und bereiten die Schüler auf die Tourismus- und Gastgewerbebranche vor. Aus diesem Grund sind unsere Projekte in Gebieten mit Tourismuspotenzial angesiedelt, z.B. an einem unberührten Strand mit schönen Flussmündungen oder inmitten von drei Vulkanen! Wir können einem eintägigen Besuch bis zu einem weiter ausgearbeiteten Projekt arrangieren.

 


Glamping in der Mitte von drei Vulkanen und Wanderung zum Krater

Wir werden bequem zwischen Riesen schlafen, so dass wir am nächsten Tag zusammen mit einem erfahrenen Führer und Naturforscher eine erstaunliche Wanderung zum Rand des Kraters von Santa Ana unternehmen können.

El Salvador ist das Land mit den meisten Vulkanen pro Quadratkilometer auf der Welt. Der Vulkan National Park ist ein UNESCO-Biosphärenreservat, das aus vier Vulkanen und einem Vulkansee besteht.  Wir werden in der Mitte von drei Vulkanen auf 1.800 Metern über dem Meeresspiegel glamourös glampen. Einer seiner Vulkane ist der Izalco, der früher als "Leuchtturm des Pazifiks" bekannt war, da in den 1800er und frühen 1900er Jahren Schiffe, die die Küsten El Salvadors befuhren, sich an der glühenden Lava orientierten, die von seinem Krater ausgestoßen wurde. Am frühen Morgen unternehmen wir eine Wanderung zum Vulkan Santa Ana, wo wir an seinem Krater die Schwefel-Lagune bewundern werden und einen herrlichen Blick auf die anderen Vulkane, den Coatepeque-See und den Pazifischen Ozean haben.